• 90 Tage Rückgabe Kostenlos
  • Rechnungszahlung
  • 25 Jahre Erfahrung

Gasgrill

Der Gasgrill ist der moderne Allrounder des Grillens. Wenn Sie einen Marken-Gasgrill kaufen, zaubern Sie komplette Menüs im eigenen Garten.

Der Gasgrill ist der moderne Allrounder des Grillens. Wenn Sie einen Marken-Gasgrill kaufen, zaubern Sie  komplette Menüs im eigenen Garten. mehr erfahren »
Fenster schließen
Gasgrill

Der Gasgrill ist der moderne Allrounder des Grillens. Wenn Sie einen Marken-Gasgrill kaufen, zaubern Sie komplette Menüs im eigenen Garten.

  •  
  •  
von bis
von bis
von bis
von bis
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
69Produkte gefunden
weitere Filter
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!

Fachbücher & Rezepte

BBQ-GEWÜRZE


Weitere Artikel laden

Vor- und Nachteile von Gasgrills

Grillen mit Gas ist einfach, gelingt so gut wie immer und erzeugt sehr wenig Rauch. Gasgrillen belohnt mit aromatischen Speisen und Fleisch, das auf den Punkt gar wird. Dank eines Grillthermometers hat man stets die perfekte Temperatur im Auge. Ein Grill mit Gas grillt schonend und ist gesünder als Grillen mit Holzkohle. Wenn Sie einen Gasgrill kaufen, achten Sie unbedingt auf die Leistung des Brenners, eine ausreichend große Grillfläche und möglichst wenig Temperaturverlust.

Gasgrills erfreuen sich immer größerer Beliebtheit, denn sie müssen nicht vorgeheizt werden und haben meist eine sehr große Grillfläche. Um mit Gas grillen zu können, brauchen Sie lediglich ein Grillgerät, Grillgut, eine gefüllte Gasflasche und ein Streichholz. Für alle, die gerne spontan grillen, sind die kurzen Startzeiten eines Gasgrills ideal. Die Temperatur lässt sich punktgenau kontrollieren, was schonendes Garen erlaubt. Auch die einfache Reinigung spricht für den Gasgrill. Allerding sind Gasgrills relativ groß, schwer und, bis auf Campingmodelle, nicht flexibel. Auch die Investition ist deutlich höher als beim traditionellen Holzkohlegrill.

Gasgrill – Thermometer nachrüsten

Für viele Zubereitungsarten und Rezepte ist es sinnvoll, die Grill Temperatur zu kennen. Wenn Sie den Kauf eines Gasgrills noch vor sich haben, dann achten Sie darauf, dass der Grill im Deckel mit einem Thermometer ausgestattet ist. Wenn Sie bereits im Besitz eines Gasgrills sind, der nicht über ein Thermometer verfügt, dann können Sie in aller Regel eines nachrüsten. Zubehör für Ihren Grill aus Gas können Sie ebnefalls bei uns online erwerben.

Warum der Gasgrill qualmt

In der Regel qualmt ein Grill der mit Gas betrieben wird nicht oder nur sehr wenig. Sie können Rauchentwicklungen beim Gasgrill vorbeugen, indem Sie alle Komponenten regelmäßig und besonders gründlich reinigen. Darüber hinaus ist das indirekte Grillen eine optimale Möglichkeit, nicht nur um schmackhaftes Grillgut zuzubereiten, sondern auch um Qualm und Rauch zu vermeiden. Ein ebener, fester Untergrund, auf dem der Gasgrill sicher steht, ist ebenfalls Voraussetzung für einen qualmfreien Grillspaß. Eine häufige Ursache für einen qualmenden Gasgrill sind vor allem Bratensäfte und Fette, die auf die Brennerventile gelangen. Tropft Fett auf einen heißen Brenner, verdampft dieses und wandelt sich zu aufsteigendem Qualm um. Beheben Sie die Störung, indem Sie dafür sorgen, dass der Brenner stets sauber und geschützt ist.

Wie oft soll ein Gasgrill gereinigt werden?

Die regelmäßige Reinigung Ihres Gasgrills aus Edelstahl sorgt für eine lange Lebensdauer und eine hygienische Zubereitung Ihrer Speisen. Überdies minimieren saubere Brenner und Grillroste das Risiko eines Fettbrandes, der gefährliche Ausmaße annehmen kann. Alle abnehmbaren Teile reinigen Sie einfach nach jeder Verwendung. Neben dem Einsatz von Grillbürsten, Schwämmen und geeigneten Reinigungsmitteln ist auch das „Sauberbrennen“ eine gute Methode, Verschmutzungen zu entfernen. Stellen Sie dafür den Grill auf die höchste Brennstufe, verschließen Sie ihn mit dem Deckel und bürsten Sie das zu Asche verbrannte Fett einfach ab. Je nachdem, wie häufig Ihr Edelstahl Grill im Einsatz ist, sollten Sie auch die anderen Bereiche entsprechend reinigen. Wer besonders oft grillt, sollte das Gerät einmal im Monat in seine Einzelteile zerlegen und mit einer milden Seifenlauge ordentlich reinigen.

Wer repariert einen Gasgrill?

Dass ein Gasgrill immer zu 100 Prozent funktionstüchtig ist, ist das A und O beim sicheren Grillen. Flicken Sie Schläuche nicht notdürftig, schon gar nicht in Eigenregie – unkontrollierter Gasaustritt kann zu einem gefährlichen Unterfangen werden! Alle Teile, die nicht in direktem Zusammenhang mit Gas oder der Zündung stehen, dürfen eigenständig repariert, geprüft oder ausgetauscht werden.

Einen Fachmann sollten Sie aber beauftragen, wenn das defekte Teil mit dem Gasanschluss, der Zündung oder anderen Schlauchverbindungen zusammenhängt. Häufig kann Ihnen der Hersteller des Geräts Firmen in Ihrer Umgebung empfehlen, die sich mit Ihrem Gasgrill auskennen. Während der Garantiezeit übernimmt der Hersteller die Kosten für Austausch oder Reparatur.

Gasgrill – welches Gas verwenden?

Für den Betrieb eines Gasgrills eignet sich sowohl Butan- als auch Propangas. Es handelt sich dabei gleichermaßen um flüssige Brennstoffe, die bei Austritt aus der Flasche einen gasförmigen Zustand annehmen. Hinsichtlich Anschaffungspreis, Energieeffizienz und Brennfähigkeit gibt es aber deutliche Unterschiede: Butangas brennt bei Temperaturen von weniger als 0 Grad Celsius nicht mehr, wohingegen Propan auch bei Temperaturen von bis zu -40 Grad Celsius Ihrem Gasgrill noch ordentlich einheizt. Um von beiden Vorteilen zu profitieren werden im Handel häufig Propan-Butan-Gemische angeboten, die Sie das ganze Jahr über verwenden können.

Wohin mit der Gasflasche?

Viele Fabrikate weisen heute einen praktischen und großen Unterschrank oder mindestens ein Bodenrost auf, das eigens für die Gasflasche montiert ist. Gasflaschen, die offen neben dem Gasgrill platziert werden, stellen immer ein Risiko dar! Wenn Sie den Grill über die Wintermonate einlagern möchten, dann bewahren Sie die angebrochene Gasflasche niemals in geschlossenen Räumen auf. Gas weist eine höhere Dichte auf als Raumluft und konzentriert sich daher unten in Bodennähe. Defekte oder leere Gasflaschen bringen Sie zurück zum Hersteller oder entsorgen Sie diese sachgerecht.

Wo kann man Gasflaschen kaufen?

In gut sortierten Supermärkten, in Baumärkten, beim Campinghändler, in Getränkemärkten – und falls es mal spontan am Sonntag sein muss – auch an Tankstellen. Gasflaschen für den Gasgrill erhalten Sie buchstäblich überall. Sie haben dabei in der Regel die Wahl zwischen den Größen: 5 kg, 11 kg und 33 kg, wobei letztere nicht in allen Märkten erhältlich sind. Beachten Sie dabei: Bei roten Flaschen handelt es sich um Pfandflaschen – häufig fabrikatgebunden. Graue Kartuschen kann man in der Regel nicht zurückgeben. Leere Gasflaschen gehören nicht in den häuslichen Restmüll! Übrigens: Achten Sie darauf, dass auf den Gasflaschen ein aktuelles TÜV-Siegel vorhanden ist!

Was tun, wenn der Gasgrill brennt?

Auch wenn ein Brand am Gasgrill eher eine Seltenheit ist, sollte das Risiko nie ganz aus den Augen verloren werden. Um einem Brand vorzubeugen, sollten Sie den Gasgrill beim Einsatz niemals unbeaufsichtigt lassen und Grillrost sowie alle anderen abnehmbaren Bestandteile nach dem Grillen gründlich reinigen.

Denn Brände beim Grillen entstehen meist durchtropfendes Fett, das sich entzündet. Mangelnde Pflege, aber auch eine defekte Gasflasche bzw. defekte Anschlüsse und Schläuche können gefährliche Brände, gar Explosionen verursachen. Bei einem Brand sollten Sie zunächst einmal die Ruhe bewahren und das Ventil an der Gasflasche schließen – auch, wenn es an den Schlauchverbindungen oder Ventilen brennt! Da es sich aber in aller Regel um einen Fettbrand handelt, löschen Sie auf keinen Fall mit Wasser, sondern am besten mit einem Fettbrandlöscher oder einem herkömmlichen Feuerlöscher. Diesen sollten Sie grundsätzlich in der Nähe des Grills aufbewahren. Überprüfen Sie den Gasgrill vor jeder Anwendung auf Dichtigkeit und auf festsitzende Schlauchverbindungen.

Was kostet ein Gasgrill?

Wie viel Geld Sie für einen Gasgrill ausgeben möchten, hängt vor allem damit zusammen, für welchen Zweck er eingesetzt werden soll. Zum Camping, für Festivals oder für ein schnelles Würstchen im Park eignen sich bereits mobile Gasgrills, die schon für 50 bis 100 Euro zu haben sind. Sie können mit Gas Kartuschen „befeuert“ werden, die zum einen sehr handlich, zum anderen ebenfalls günstig zu erwerben sind. Aber auch für die Nutzung im Garten oder auf der Terrasse sind solide, einfache Geräte schon ab 100 Euro zu haben. Markengeräte bzw. größere Gasgrills kosten ab 200 Euro. Nach oben hin sind – wie bei vielen Dingen – keine Grenzen gesetzt. Je mehr Ausstattung und Zubehör der Grill mitbringt, desto tiefer müssen Sie in die Tasche greifen.

Was sollte ich vor der ersten Benutzung meines Gasgrills beachten?

Bevor Sie Ihren Gasgrill zum ersten Mal in Gebrauch nehmen, lesen Sie sich unbedingt die Gebrauchsanweisung durch. Auch wenn Sie dies bei anderen Haushaltsgeräten nicht oder nur flüchtig tun: Denken Sie daran, dass Sie mit Gas und Hitze arbeiten und eine sachgerechte Bedienung das A und O nicht nur für Ihre, sondern auch für die Sicherheit Ihrer Familie und Gäste ist.