Garten

Grillen in Südamerika – Asado und Churrasqo

Asado-Grillen-Argentinien

Südamerika wird oft als die Wiege des Grillens bezeichnet. Grillen ist vermutlich in allen 19 Ländern des Kontinents beliebt. In den zwei größten Ländern Südamerikas, in Brasilien und Argentinien gehört ein Holzkohle oder Holzgrill zur Standardausstattung eines jeden Haushalts. Im Vergleich zum nordamerikanischen Barbecue und den verschiedenen Grillmethoden sowie Grillspeisen in Deutschland gibt es in Südamerika doch einige Unterschiede. Die wichtigsten werden in diesem Beitrag kurz beschrieben.

Es ist schwer von dem „dem typischen Grillen“ in Südamerika zu sprechen. Denn wie auch in Europa oder in den einzelnen Bundesstaaten der USA gibt es in Südamerika jeweils länderspezifische Eigenheiten. Diese liegen vor allem in der Art zu würzen oder in der Wahl des Grillguts. Es gibt jedoch einige Tendenzen, die wohl allgemein erwähnt werden können. Hierzu zählt, dass in Südamerika meist mit Holz oder Holzkohle gegrillt wird und die Feuerstellen sehr häufig offen und nicht wie hierzulande in einen festen Grill „gezwängt“ wurden. Was das Grillgut betrifft, so kommen meist größere Fleischstücke auf den Grill, z.B. von Rind oder Huhn.
Wir haben uns zwei Länder ausgesucht, die besonders für ihre Grilltraditionen bekannt sind: Argentinien und Brasilien. Wie immer sind wir auch über Anregungen in den Blogkommentaren dankbar. Wenn Sie sich z.B. mit Grillen in Peru, Uruguay oder einem anderen südamerikanischen Land auskennen, freuen wir uns über Ergänzungen.

Argentinien – Asado-Grillen

Argentinien ist bekannt für seine sehr fleischbetonte Küche. Rindfleisch spielt dabei eine zentrale Rolle. So ist es nicht verwunderlich, dass beim landestypischen Asado vornehmlich Rind auf den Grill kommt. Dabei setzt man im Land vor allem auf Qualität und große, saftige Stücke. Bei der besonderen Form, dem „asado con cuero“ werden riesige Fleischstücke langsam bei gleichmäßiger Hitze über der Glut zubereitet.

 

 

In der Regel verwendet man in Argentinien Holz oder Holzkohle mit großen Stücken, um von einer langen Glut zu profitieren.

 

Interessant ist, dass in Argentinien beim Grillen kaum Saucen verwendet werden, damit der urtypische Fleischgeschmack erhalten bleibt. Salz und Pfeffer sind häufig die einzigen Gewürze, die beim Asado zum Einsatz kommen. Ausnahmen bilden die scharfe Chimichurri-Soße oder Asado-Salsa. Zum Fleisch wird Weißbrot gegessen und meist Rotwein getrunken.

 

Eine weitere, in Argentinien verbreitete Grillmethode ist das Grillen auf der „parilla“. Dabei handelt es sich um eine einfache Konstruktion mit einer Fläche für die Kohle oder das Holz mit einem Rost darüber. Nahezu jeder Haushalt baut sich eine solche parilla selbst. Von arm bis reich wird dann im Freien Fleisch gegrillt. Dabei variieren die parillas natürlich in ihrer Ausstattung.

 

Übrigens: Laut Guiness-Buch der Rekorde wurde in Argentinien die größte Grillparty der Welt ausgereichtet. Dabei wurden 20.000 Gäste von 90 Asadors (Grillmeister mit Asado-Grills) verköstigt.

Brasilien – Churrasco mit Fleischspießen

In Brasilien ist das sogenannte „churrasco“ (lautmalerische Bezeichnung für das Zischen des Fetts, das in die Glut tropft) populär. So heißt das Grillen von Fleisch, Würstchen oder Grillspießen auf Holz oder Holzkohle. Der spezielle Grill wird „churrasqueira“ genannt. Dabei handelt es sich oft um Gartengrills, die im Freien gemauert werden. Dort können dann Familienmitglieder oder Gäste bekocht bzw. „begrillt“ werden.

Wer in Brasilien grillt, würzt meist nur mit Salz. Das Grillgut (Huhn, Lamm, Rind oder Schwein) wird gesalzen, und zwar kurz bevor es auf die churrasqueira kommt. Während in Argentinien meist große Stücke über der Glut zubereitet werden, verwendet man in Brasilien häufig Fleischspieße. Sobald die äußere Schicht der Fleischspieße fertig gegrillt ist, kommt der Grillmeister an den Tisch und schneidet seinen Gästen das Fleisch in kleinen Stücken frisch auf den Teller. Danach kommt der Spieß wieder auf den Grill. Diese Form des Servierens wird auch „rodizio“ genannt.

 

In Brasilien gibt es beim Grillen nicht nur Fleisch, sondern es werden auch Salate aus Kartoffeln, Paprika, Mais oder Bohnen gereicht. Sehr beliebt ist auch Maniok, geraspelt oder gekocht.

 

Haben Sie auch schon Erfahrung mit südamerikanischer Grillkultur gemacht? Dann freuen wir uns auf Ihren Kommentar zu diesem Beitrag!

Ähnliche Beiträge

1 Kommentar

  1. Sergio Thomas

    Hallo, bin gebürtiger Brasilianer, auf berufliche Reisen habe ich das Grillen in Südamerika erlebt, Brasilien, Argentinien, Uruguay, Paraguay und Chile, die Kunst des Grillens hat mich verführt. Jede Region bringt besonderen Eigenschaften und Überraschungen für den Gaumen, und jetzt, nach 30 Jahren, ist meiner Arbeit mit Fleisch und Grillen verbunden.
    Herzlichen Glückwunsch für die echt gute SITE und Bericht.
    S. Thomas

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Enter the text from the image below